>>
<<  


>>
    

Kinderbilder aus der Welt der Fantasie

Feiertag and Ausstellung des Fonds "Kinderblick"

Die Sonne verbirg sich hinter Wolken, doch auf dem Asphalt des Gorkij-Parks leuchtete sie frohlich zusammen mit den Sternen. Daneben sprang ein wildes Pferd, und eine Prinzessin trug ihr blaues Kleid zur Schau.

Mit Kreide hatten Kinder aus verschiedenen Schulen und Internaten Moskaus ihr "Fantasieland" auf Asphalt gezeichnet. Frohlich und ausgelassen lauschten behinderte und nichtbehinderte Kinder, Waisen und ihre Erzieher den Clowns auf der Buhne. Sie feierten am 8. September gemeinsam mit dem Wohltatigkeitsfonds "Wsgljad Rebjonka" (Kinderblick) im Gorkij-Park. Kaum zwei Janre besteht der Fonds, doch seine bisher geleistete Arbeit kann sich sehen lassen: Uber zehn Ausstelungen hat der Verein organisiert, in denen man die kunstlerischen Arbeiten der Kinder bewundern konnte. Doch dabei gent es nicht nur damm, den Betrachter zu erfreuen. Vielmehr sollen die behinderten Kinder und Waisen aus ihrer Isolation herausgebracht werden. Kunst kann heilen. Sie ist Therapie, macht Spa und ist ein Bindeglied an die so genannte nornale Welt.

Doch wie Natalja Kasak, die Koordinationsdirektorin des Fonds, auf dem Fest berichtete, fehlt es am Notwendigsten: Farben, Pinsel, Papier und andere Werkstoffe seien in den Intetnalsschulen Mangelware. Dabei sind Invaliden und Waisen nach Meinung Natalja Kasaks oft talentiert: "Kinder, die kaum horen, die schlecht sehen und fast nicht sprechen konnen, haben in sich eine so bunte Welt, die sie durch Kunst ausdrucken."

Die Internatsschulen fur behinderte Kinder und Waisen sind froh uber die Arbeit des Fonds. Der Fonds unterstutzt nicht nur mehr als 30 Schulen, sondern schafft Verstandnis fur die Belange der Kinder in der Offentlichkeit. So bald wie moglich soll die nachste Filiale des Fonds in Orjol eroffnet werden. Doch die Organisatoren wollen nicht nur weitere Filialen. Sie traumen auch von einem "Kunstzentrum". Hier sollen die Kinder professionell unterrichtet und ihre Erzieher beraten und weitergebildet werden. Wenn sich die Traume erfullen, dann werden die Kinder in ihrem "Kunstzentrum" Werkruume und ein Foto- und Videostudio vorfinden.

Wer sich schon vorher die Arbeiten der Kinder anschauen mochte, kann bis zum 27. September die Ausstellung des Fonds in der Neuen Tretjakow-Galerie besuchen. Denn die Sonne, die Sterne und die Prinzessin aus dem Gorkij-Park hat der Regen bestimmt schon in bunte Pfutzen verwandelt.

Krymskij Wal 30/14,
M. "Oktjabrskaja"
Tel: 238 13 78

., " " 19(64) 2001 .




    
       

(495) 607-73-50
(495) 607-72-61
(495) 258-00-38





:



 .





 . .  .     ,   .